Edelsteinwasser – energetisiertes Wasser selber herstellen

Bereits seit der Antike nutzen Menschen die energetischen Kräfte von Steinen, um die Qualität ihres Trinkwassers zu verbessern. Wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen die besonderen Eigenschaften von Steinwasser.

Steine funktionieren wie natürliche Wasserfilter. Die von ihnen ausgehenden Energien verhindern die Keimbildung und verlängern so die Haltbarkeit des Wassers.

Daneben werden dem Steinwasser heilende Kräfte für Körper und Geist nachgesagt. Viele Heiltherapeuten machen sich dies für alternative Behandlungen verschiedener physischer und seelischer Beschwerden zunutze.

Im Folgenden erfährst du, warum die Wasserbelebung mit Edelsteinen sinnvoll ist, welche gesundheitsfördernden Wirkungen die verschiedenen Wassersteine haben und was du bei der Herstellung von Steinwasser beachten solltest.

Unsere Edelsteinwasser Erfahrung und alle behandelten Fragen im Überblick

  1. Was ist Edelsteinwasser?
  2. Welche Wirkungen hat Steinwasser
  3. Steinwasser selber herstellen – was muss ich beachten?
  4. Welche Steine kann ich verwenden?
  5. Wo kann ich Wassersteine kaufen?
  6. Welches Wasser sollte ich benutzen?
  7. In welchem Gefäß sollte ich das Wasser aufbereiten?
  8. Wie lange müssen die Steine im Wasser bleiben?
  9. Edelsteinwasser trinken und lagern
  10. Wie häufig kann ich Edelsteinwasser trinken?
  11. Welche Mengen sind verträglich?
  12. Wie lange ist Edelsteinwasser haltbar?

Was ist Edelsteinwasser?

Bei Edelsteinwasser handelt es sich um Trinkwasser, das durch Einlegen von Edelsteinen seine ursprüngliche Lebendigkeit zurückerlangt. Es hebt sich durch seine energetischen Qualitäten von normalem Leitungswasser ab und ist somit mehr als nur ein Durstlöscher.

Lebendiges Wasser kommt in der Natur häufig vor, etwa als Bergquellwasser. Es zeichnet sich durch seine dynamische Strukturbildung der Wassermoleküle in sogenannte Cluster aus. Diese Wassercluster sind ständig in Bewegung und ändern sich permanent. Sie sind sozusagen die im Wasser eingespeicherte Information.

Im heutigen Leitungs- und Flaschentrinkwasser geht aufgrund der Lagerung und des Transports, aber auch durch schädliche Substanzen wie etwa Medikamentenrückstände, die natürliche Wasserstruktur weitestgehend verloren.

Ins Wasser eingelegte Edelsteine versorgen dieses mit Mineralien und somit neuen Informationen. Das leblose Wasser wird auf diese Weise energetisiert.

Welche Wirkungen hat Steinwasser?

Edelsteinwasser hat nicht nur eine höhere Qualität und Haltbarkeit gegenüber gewöhnlichem Trinkwasser. Ihm wird vor allem eine heilende und stärkende Wirkung in Bezug auf seelische Blockaden wie auch körperliche Krankheiten und Beschwerden zugesprochen.

Bei Dysfunktionen bestimmter innerer Organe, die etwa Bluthochdruck, Asthma oder Migräne verursachen, gilt Steinwasser ebenso als linderndes Mittel wie bei Hauterkrankungen, chronischen Angstzuständen oder Depressionen.

Häufig sind Krankheiten, Verstimmungen, psychische Probleme oder auch Gefühle von Antriebslosigkeit auf ein inneres Ungleichgewicht des Energiehaushalts zurückzuführen.

Die Kernaufgabe von energetisiertem Edelsteinwasser besteht darin, die Balance zwischen Körper und Seele wiederherzustellen und so den allgemeinen Gesundheitszustand und die Vitalität zu verbessern.

Edelsteinwasser herstellen ist ganz leicht!

Steinwasser selber herstellen – was muss ich beachten?

Für die Herstellung von Edelsteinwasser braucht es grundsätzlich nicht viel: herkömmliches Wasser, ein Gefäß und ein paar Steine. Dennoch solltest du dabei einiges beachten.

Das gilt für Wahl der richtigen Edelsteine genauso wie für die angemessene Ziehdauer des Steinwassers. Hier findest du Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Edelsteinwasser, welche Steine benötige ich?

Welche Steine kann ich verwenden?

Nicht jeder Stein eignet sich zum Einlegen in Trinkwasser. Manche Steine entfachen keine Wirkung, andere wiederum geben sogar giftige Stoffe ans Wasser ab und schaden somit der Gesundheit.

In Fachgeschäften oder Büchern kannst du dich darüber informieren, welche Edelsteine als Heilsteine einsetzbar sind und was sie bewirken bzw. von welchen abzuraten ist.

Generell solltest du keine Steine in dein Wasser legen, deren Wirkung du nicht einschätzen kannst. Das gilt für die Wahl einzelner Edelsteine wie auch für die Zusammensetzung von Stein-Kombinationen.

Für die Zubereitung von energetisiertem Wasser hat sich eine Edelsteinwasser Grundmischung aus Bergkristall, Amethyst und Rosenquarz bewährt.

Bergkristall

Bergkristall ist für seine aufmerksamkeits- und bewusstseinsstärkenden Eigenschaften bekannt. Zudem wird ihm eine positive Wirkung auf den Wasserhaushalt des Körpers sowie die Beschaffenheit von Haut, Haaren und Nägeln nachgesagt. (hier bestellen)

Amethyst

Der Amethyst wird eingesetzt, um das Gehirn und das Nervensystem zu stärken. Durch ihn sollen die Wahrnehmung, das Urteilsvermögen und die Fähigkeit zur Konfliktbewältigung gesteigert werden. (hier bestellen)

Rosenquarz

Der Rosenquarz wird mit einem positiven Einfluss auf das Herz- und Kreislaufsystem in Verbindung gebracht. Außerdem soll durch seine Kraft ein verbessertes Einfühlungsvermögen, ein gesteigertes Bewusstwerden der eigenen Bedürfnisse, eine erhöhte Fruchtbarkeit und die Überwindung sexueller Blockaden erreicht werden. (hier bestellen)

Du kannst die Grundmischung vielfältig mit weiteren Edelsteinen kombinieren, um jeweils spezifische Wirkungen zu erzielen. Wichtig ist nur, dass alle verwendeten Steine wassertauglich sind.

Wo kann ich Wassersteine kaufen?

Gerade im Internet werben viele Anbieter mit fertigen Steinmischungen. Häufig handelt es sich hierbei um Trommelsteine, die durch spezielle Verfahren glatt geschliffen werden und eigentlich als Schmuck dienen.

Viele Ratgeber empfehlen, von bearbeiteten Edelsteinwasser Mischungen Abstand zu nehmen. Stattdessen legen sie den Kauf von natürlichen und nahezu unbearbeiteten Edelsteinen im Fachhandel nahe. Neben hochwertigem Material bieten Fachgeschäfte dir eine fundierte Beratung.

Welches Wasser sollte ich benutzen?

Prinzipiell kann jedes trinkbare Wasser, sprich Quell-, Leitungs- oder Mineralwasser, für die Edelsteinwasserproduktion genutzt werden.

Zu beachten ist aber, dass zu stark mineralisiertes Wasser ebenso wie lange gelagertes Wasser in seiner Aufnahmefähigkeit für die neuen Informationen der Edelsteine eingeschränkt sein kann. Grundsätzlich gilt: je frischer das Wasser, desto höher der zu erwartende Heilungseffekt.

In welchem Gefäß sollte ich das Wasser aufbereiten?

Am gebräuchlichsten ist die Herstellung von Edelsteinwasser in einer Glaskaraffe. Dazu legst du die Heilsteinmischung auf den Boden der Karaffe und füllst diese anschließend mit etwa 1,5 Liter Trinkwasser. Es empfiehlt sich, vor der Aufbereitung sowohl die Steine als auch das Glasgefäß unter dem Wasserhahn gründlich abzuspülen.

Wie lange müssen die Steine im Wasser bleiben?

Die ideale Verweildauer der Heilsteine im Wasser variiert je nach verwendeter Steinmenge und -mischung. Grundsätzlich steigt mit zunehmender Liegezeit tendenziell auch die ans Wasser übertragene Energie. In der Regel sollte das Edelsteinwasser nach rund 12 Stunden ausreichend energetisiert sein. Länger als einen Tag solltest du es jedoch nicht ziehen lassen.

Edelsteinwasser trinken und lagern

Das energetisch aufgeladene Wasser ist sofort verzehrbereit. Die zu trinkende Menge und die Trinkhäufigkeit solltest du allerdings mit Bedacht festlegen. Auch hierzu beantworten wir die wichtigsten Fragen.

Wie häufig kann ich Edelsteinwasser trinken?

Edelsteinwasser ist im Normalfall für den täglichen Konsum geeignet. Insbesondere die Grundmischung aus Bergkristall, Amethyst und Rosenquarz gilt in ihrer Wirkung als besonders sanft, sodass sich der Körper leicht an sie gewöhnt.

Solltest du jedoch mit Unverträglichkeit auf das Wasser reagieren, ist der Abbruch deiner Steinwasserkur ratsam.

Es ist außerdem empfehlenswert, zwischendurch den Verzehr für einige Tage zu unterbrechen, da die Wirkung mit zunehmender Gewöhnung nachlässt. Nach einer kurzen Pause ist der Körper wieder empfindlicher für den Heilreiz.

Welche Mengen sind verträglich?

Anfänger sollten nicht direkt mit großen Trinkmengen beginnen. Je mehr sich der Körper an das energetische Wasser gewöhnt, desto größer darf die Dosis ausfallen.

Auch hier gilt: Bei Unverträglichkeit solltest du die Menge reduzieren oder auf das Steinwasser ganz verzichten.

Wie lange ist Edelsteinwasser haltbar?

Durch den Einfluss der Edelsteine ist Heilsteinwasser wesentlich länger haltbar als normales Mineral- oder Leitungswasser. Dennoch setzt auch hier ein natürlicher Verfall ein.

Nach einer Faustregel ist Steinwasser bis zu einer Woche genießbar. Du solltest es dafür kühl lagern und vor Lichteinstrahlung schützen. Ebenso solltest du die Karaffe mit einem Deckel fest verschließen, um Schmutz und Keime vom Wasser fernzuhalten.