Salinität

Die Salinität beschreibt den Salzgehalt von Wasser und Gewässern (Flüssen, Seen, Ozeanen und Meeren). Lesen Sie welche Bedeutung der Salzgehalt von Gewässern für unsere Umwelt hat.

Unter der Anzeige geht es weiter

Welche Bedeutung hat die Salinität?

In der Ozeanographie wird Salinität als Kenngröße für die Bestimmung von Wassermassen eingesetzt. Der Salzgehalt von Wasser ist neben dem Wasserdruck und der Wassertemperatur entscheidend für die Dichte des Wassers. Je salzhaltiger das Wasser ist desto größer ist die Wasserdichte. Die Wasserdichte ist wiederum entscheidend für den Verlauf von Meeresströmungen, die für das Klima und Klimaentwicklung ursächlich sind. Mit ihrer Kenntnis Aussagen über die Entstehung und Ausbreitung von Wassermassen treffen. Somit hat die Salinität indirekt großen Einfluß auf die Umwelt. .

Wie kommt das Salz ins Meer?

Salz und Wasser sind untrennbar miteinander verbunden, da beide Stoffe zur Urmaterie der Erde zählen. Wie das Salz in Meer kam verlief stark vereinfacht in etwa so:

Vor 4,5 Milliarden Jahren gab es weder Land noch Meere. Allerdings die Erde – ein feuriger Ball – der langsam abzukühlen begann. Aus Ihrem Inneren strömte Lava und Wasserdampf. Während die Erde weiter abkühlte wurde der Wasserdampf zu starkem Regen mit hohen Niederschlagsmengen. Es bildeten sich Flüsse, Seen und Meere. Der Regen löste Salze aus der Lava und transportierte diese über die Flüsse in die Meere. Auf dem Weg dorthin führte das Wasser Steine, Sandpartikel, Ton, Mineralstoffe und Salze mit sich. Diese lagern sich aufgrund des höheren Gewichts als Schichten am Grund der Gewässer ab.

Dieser Kreislauf hält bis zum heutigen Tage an. Der Regen führt Kohlendioxid und Schwefeldioxid mit und löst chemische Bestandteile aus dem Gestein der Berge, spült sie in die Flüsse und auf diesem Weg gelangen sie schließlich ins Meer.

Wie wird die Salinität bestimmt und angegeben?

Salinität wird entweder über den Massenanteil Gramm / Kilogramm je Wassermenge, in Prozent (1 Gramm / Kilogramm ist gleich 1%), der dimensionslosen Einheit PSU (Practical Salinity Unit), oder als Oberflächensalinität (Sea Surface Salinity [SSS]) angegeben

Wie wird die Salinität gemessen?

Die Salinität von Wasser und Gewässern kann mit Hilfe eines sogenannten Salinometers gemessen werden. Im Jahr 2011 startete die NASA die „Aquarius/SAC-D Mission“ zur Messung der Salinität der Weltmeere. Die Mission macht sich zur Aufgabe die Oberflächensalinität (sea surface salinity = SSS) mit Hilfe des Sensors Aquarius vom All aus zu bestimmen.

Wie differenziert sich Wasser bezüglich seiner Salinität?

Weist Wasser eine Salinität von unter 0,1% auf, spricht man von Süßwasser. Alle Wasser die eine Salinität zwischen 0,1% und 1,0% aufweisen bezeichnet man als Brackwasser. Erst ab eine Salinität von über 1,0% spricht man von Salzwasser.

Schwankungen der Salinität von Gewässern

Durch Wettereinflüsse und Gezeiten unterliegt die Salinität von Gewässern natürlichen Schwankungen. So kann durch starke Verdunstung in sonnenreichen Gebieten oder sehr heißen Umweltbedingungen wie einen Vulkanausbruch die Salinität von Gewässern stark ansteigen. Gegenläufige Effekte beobachtet man bei starken Niederschlagsmengen, Nähe zu Flussmündungen oder Schmelzwasserzonen. Hier sind häufig stark ein absinkender Salzgehalt von Gewässern zu beobachten.

In dem folgenden Videobetrag der Nasa aus der Aquarius/SAC-D Mission lassen sich diese Schwankungen sehr gut nachvollziehen.

Salinität – Aquarius/SAC-D Mission

Kommentar verfassen